Aktuelles weiglmin.jpg (4872 Byte)

Brandklassen DIN EN 2, Tabelle 1

Brandgefährdungsklassen

Betriebsbereiche sind je nach Brandgefährdung in eine der folgenden Brandgefährdungsklassen einzustufen:

    1. geringe Brandgefährdung
    2. mittlere Brandgefährdung
    3. grosse Brandgefährdung.


Geringe Brandgefährdung liegt vor, wenn Stoffe mit geringer Entzündbarkeit vorhanden sind und die örtlichen und betrieblichen Verhältnisse nur geringe Möglichkeiten für eine Brandentstehung bieten und wenn im Falle eines Brandes mit geringer Brandaus-breitung zu rechnen ist.

Mittlere Brandgefährdung liegt vor, wenn Stoffe mit hoher Entzündbarkeit vorhanden sind und die örtlichen und betrieblichen Verhältnisse für die Brandentstehung günstig sind, jedoch keine grosse Brandausbreitung in der Anfangsphase zu erwarten ist.

Grosse Brandgefährdung liegt vor, wenn
- durch Stoffe mit hoher Entzündbarkeit und durch die örtlichen und betrieblichen Verhältnisse grosse Möglichkeiten für eine Brandentstehung gegeben sind
und
- in der Anfangsphase mit grosser Brandausbreitung zu rechnen ist.
oder
- eine Zuordnung in mittlere oder geringe Brandgefährdung nicht möglich ist.

Zuordnung von Betriebsbereichen zur
Brandgefährdung, Tabelle 2




Löschmitteleinheiten in Abhängigkeit von
Grundfläche und Brandgefährdung, Tabelle 3




Prüfung tragbarer Feuerlöscher
Der Unternehmer hat dafür zu sorgen, dass Feuerlöscher regelmässig, mindestens jedoch alle 2 Jahre, durch einen Sachkundigen geprüft werden. Über die Ergebnisse der Prüfungen ist Nachweis zu führen. Der Nachweis kann in Form einer Prüfplakette erbracht werden.
Bei hohen Brandrisiken oder starker Beanspruchung durch Umwelteinflüsse können kürzere Zeitabstände erforderlich sein.

Werden bei der Prüfung Mängel festgestellt, die eine Funktionsfähigkeit des Feuerlöschers nicht mehr gewährleisten, hat der Unternehmer zu veranlassen, dass der Feuerlöscher instandgesetzt oder durch einen anderen Feuerlöscher ersetzt wird.